Doppeltraktion, aus dem leben einer modelleisenbahn  
Home Anlage Rollendes Tipps Links Kontakt Memories Bilder Archiv RSS Feed

 

Bauabschnitt 1.3 ".....von Spannten und Trassen"

 

Spannten aus Lochblech Auf dem rechten Bild sehen Sie die klassische Spannten-Art. Da wir jedoch unsere Schattenbahnhöfe teilweise bis zum letzten Zentimeter mit Gleisen voll haben, wurden große Teile Spannten aus Lochblech in einer Art Dachkonstruktion verarbeitet. (Bild Links) klassische Spannten aus Holz
Kabeldurchführungen Einer der Vorteile der Lochblechkonstruktion ist, dass sich Kabeln einfach daran befestigen lassen. Um später nicht mögliche defekte Decoder in der "Zwischendecke" tauschen zu müssen, leiten wir die Kabel direkt unter dem Schattenbahnhof durch. Eine sichere Durchleitung gewährleisten hierbei an günstigen Stellen aufgestellte Polocal-Rohre mit den Maßen 30x25 (Durchmesser x Länge)
Trassen aus Sperrholzplatten Als Trassen haben wir 6mm starke Sperrholzplatten, die auf die Trassenbreiten zugeschnitten wurden und nun auf die Lochblechunterkonstruktion aufgebracht werden. Hierbei erhält jede Trasse auch ihr Gefälle oder Steigung.
Trassenbreiten sind 8cm, 10cm , 12cm und 15cm , je nachdem, was gebraucht wird, eingleisige Trasse bis Doppelgleistrasse mit mittigem Bahnsteig.

Der Türübergang ist natürlich einer der neuralgischen Punkte. Hier das Entstehen des Türübergangs von der Unterkostruktion, Trasse bis zu den fertig verlegten Gleisen.

Tür Unterkonstruktion Türe mit Spannten und Trassen Türübergang fertig mit Gleisen

Die Platte für den Hauptbahnhof entsteht . Da dieser in einer Ebene liegt haben wir uns für eine durchgehende Platte entschieden. Als Bettung fungiert hier wie auch auf den Trassen eine 2mm Styropormatte, die auf Karton aufgeklebt ist!

Bahnhofsplatte Bahnhofsplatte Bahnhofsplatte mit Bettung Fertige Platte mit Gleisen

Auch unser Steuerungs PC hat sich etwas verändert:
" Steuerungs PC im Wandel der Zeit "

PC von 2005 PC 2006 PC 2007

.....vom ersten PC sind noch Maus und Tastatur übrig .

PC von 2005 Auch vom urspünglichen Steuerungsprogramm ist nichts mehr übrig, es wurde uns einfach zu klein und musste Rocrail weichen !